Yamaha-Logo
Home | Links | Newsletter | Impressum | Kontakt
MotoGP
IDM
Yamaha-Cup
Enduro-Team
Moto-Cross
Yamaha-Taxi
Bilder
Termine
2017 | Yamaha-Cup: Aktuelles | Termine/Ergebnisse | Der Cup | Fahrer | Meisterschaft | Sponsoren | Bilder | Videos | Presse | Historie | Marktplatz

40 Jahre Yamaha-Cup

Bericht MOTORRAD 17/2017 (PDF)

Nächstes Rennen:

01.10: Hockenheim, Deutschland

Aktuelle Bilder

Weitere Bilder anzeigen

Sponsoren und Partner

Dunlop
YAMAHA
Santander
2D
Akrapovic
Alpha Technik
Bike Promotion
daytona
ENUMA
GB Racing
Gilles Tooling
Hehl-Racing
HEL
Held
MRA-Klement GmbH
NGK
Öhlins
PS
Schwabenleder
SHOEI
Wanner
Yamalube

Tickets:

Tickets für Zolder

Passende Modelle

YZF-R6 Supersport-Modelle

Yamaha-Racing auf Instagram

12.09.2016

Fritz Heuser mit Tobias Münchinger - Gespräch mit Cup-Physio Fritz Heuser
Fritz Heuser mit Tobias Münchinger

Gespräch mit Cup-Physio Fritz Heuser

Seit 30 Jahren betreibt Fritz Heuser als Heilpraktiker der Physiotherapie in Frankfurt am Main eine Praxis für Schmerztherapie. Seit vielen Jahren gehört er mit seiner mobilen Praxis, im Fahrerlager stets beim YAMAHA R6-DUNLOP-CUP zu finden, zu einer festen Größe. Gedächtnislücken weist er lediglich bei der Frage nach seinem Alter auf. «Oh, habe ich vergessen», versucht er auszuweichen. «So cirka 56, seit ein paar Jahren.» Als Therapeut kümmert er sich vor und während der Saison um die Fahrer des Yamaha-Cups, betreut aber auch jeden anderen, der sich bei ihm einfindet. Spezialisiert hat er sich inzwischen auf die Behandlung von Sturzverletzungen. Für die SUPERBIKE*IDM gibt er einen kleinen Einblick in sein Tätigkeitsfeld und seine ganz spezielle Kundschaft.

Was kommt in deiner mobilen Praxis bei den Rennen denn am häufigsten vor?

Das hängt ganz von der Rennstrecke ab. Oft ist es Arm-Pump oder Verspannungen im Schultergürtel. Manchmal auch Knochenbrüche. Ich setze da auch auf Homöophatie in Verbindung mit Magnetfeld. Bei Knochenbrüchen bekommt man so eine Beschleunigung beim Zusammenwachsen um 30 bis 35 % schneller hin.

Kannst du dich an Deinen außergewöhnlichsten Fall erinnern?

Ach da gibt es mehrere. Bei Jörg Teuchert haben wir mit Magnetfeld mal einen Schlüsselbeinbruch schneller zusammengebracht. Das war im Jahr 2000 als er am Ende Supersport-Weltmeister wurde. Oder bei Kenan Sofuoglu. Da war er noch kein Weltmeister und hatte einen Kahnbeinbruch. Damit kann man schon mal 2,5 bis drei Monate zubringen. Er kam dann zu mir nach Frankfurt und wir haben ihn quasi rund um die Uhr behandelt. Drei Wochen später ist er beim FIM Superstock 1000 Cup in Brünn aufs Podest gefahren. Chiropraktiken mache ich auch gerne.

Werden Rennfahrer schneller wieder fit als normale Patienten?

Sie haben eindeutig mehr Ehrgeiz, gesund zu werden. Ich kann den Schmerz quasi sehen, wenn ich ihn mit den Fingern fühle und ich weiß, um was es bei den Jungs geht. Ein Finanzbeamter lässt sich da schon mal eher drei Monate krankschreiben.

Gibt es Dauerkunden?

Da kann man jetzt keine nennen, sonst geht der ja als Pussy durch. Aber Arm-Pump Kunden kommen oft. Ich bin von der minimalinvasiven Operation ja nicht so überzeugt. Zuwendung ist bei der Behandlung natürlich auch dabei und da brauchen manche eben mehr. Ich beschäftige mich auch mit Mental-Coaching.

Kannst du selber auch Motorrad fahren?

Zu meinen besten Zeiten hatte ich fünf Stück zuhause. Jetzt sind es noch Zwei. Eine 125er Suzuki und eine 750er Honda K1.

Sind Rennfahrer vernünftige Patienten?

Da unterscheiden sie sich wenig von anderen. Sie sind vielleicht etwas vernünftiger und befolgen die Anweisungen genauer. Weil sie halt wieder schneller aufs Motorrad wollen.

Was ist in der Vorbereitung der Sportler in deinen Augen das Wichtigste?

Die körperliche Fitness und das Konzentrationsvermögen. Wer da fit ist, hat einen entscheidende Wettbewerbsvorteil. Rennen werden nicht umsonst häufig in der letzten Runde entschieden. Jedes gesparte Kilogramm Körpergewicht bringt natürlich auch Vorteile bei der Beschleunigung. Außerdem sind Fahrer mit einem guten Muskeltonus bei einem Sturz besser geschützt und die Verletzungen im Schnitt weniger schwerwiegend.

Was bringt dir der Einsatz beim Yamaha R6-Dunlop-Cup und der SUPERBIKE*IDM beruflich?

Ich hatte das Glück, mein Hobby zum Beruf zu machen. Rennfahrer wollte ich selber nie werden. In meiner Frankfurter Praxis bringt es mir wenig. Dafür sind Verletzungen und Indikationen zu unterschiedlich.

Welcher Fahrer hat sich dir besonders eingeprägt?

Da muss ich Jörg Teuchert erwähnen. Als der bei mir war, lernt man von einem Menschen auch mal eine andere Seite kennen. Nach einer DMSB-Feier haben wir mal den Pokal im Taxi liegen gelassen. Und auch an Kenan Sofuoglu habe ich solche Erinnerungen. Das Interview führte Esther Babel für SUPERBIKE*IDM


Weitere Meldungen:

Yamaha-Cup - Aktuell

03.09.2017
Hobelsberger, Comen und Fetz (von links) in charmanter Begleitung (Foto: Wiessmann) Entscheidung vertagt

Dramatischer geht’s kaum. Pünktlich zum zweiten Lauf fielen die ersten Regentropfen. Bis dahin war es in Oschersleben während der ganzen Tage trocken geblieben. Das Rennen wurde nach wenigen Runden abgebrochen und schließlich als Wet Race neu gestart ...
weiter lesen



02.09.2017
Fetz, Zellhöfer und Beinlich (von links)  Foto: Felix Wiessmann Franken-Duo

Fast zur Doublette des Trainings entwickelte sich das spannende Samstag-Rennen im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Die erste Rennhälfte gehörte Marco Fetz (Merkendorf, Däschlein DRC). Der 17-jährige Cup-Rookie legte vom Start weg ein Höllen-Tempo vor, Marc Zell ...
weiter lesen



02.09.2017
Jan Mohr erhält die Uhr von Thomas Kohler (Foto Wiessmann) Zelli hauchdünn

Das Abschlusstraining in Oschersleben wurde zum Krimi. Bis kurz vor Schluss führte Marco Fetz (Merkendorf, Däschlein DRC) die Zeitenliste an, vier Fahrer lagen lagen innerhalb einer Zehntelsekunde. Dann packte Meisterschaftsleader Marc Zellhöfer (Für ...
weiter lesen



31.08.2017
Zellhöfer (71) hat die Verfolger im Nacken (Foto: Felix Wiessmann) Vorschlussrunden

Oschersleben ist die vorletzte Station im Rennkalender der IDM. Wie schon in Schleiz und beim Saison-Auftakt hier in Oschersleben wird der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP am Wochenende zwei Rennen austragen. Eines am Samstag, das zweite am Sonntag. Damit erwart ...
weiter lesen



13.08.2017
Hobelsberger, Zellhöfer und Fetz (von links)  Foto: Nico Henkel Rückspiel

Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer) hat seinen Vorsprung in der Meisterschaft wieder ausgebaut. Eine Woche nach seiner Nullnummer entschied der Franke das Rückspiel in Assen für sich und siegte vor Patrick Hobelsberger (Landau, Mot ...
weiter lesen



12.08.2017
Patrick Hobelsberger freut sich über die obligatorische Uhr  (Foto: Felix Wiessmann) Hobelsberger auf Eins

Patrick Hobelsberger (Landau, Motopoint Racing) startet morgen erstmals von der Pole Position. Der Bayer fuhr seine Bestzeit bereits am Freitag, heute gab es keine Zeitverbesserungen, da die Strecke in Assen vom Regen am Vormittag noch ein paar feuch ...
weiter lesen



11.08.2017
Vor vollem Haus (Foto: Felix Wiessmann) Zusammengerückt

Nur eine Woche nach den Gamma Racing Days ist der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP erneut in Assen zu Gast. Diesmal im Rahmen der IDM, wo der Großteil der insgesamt zehn Rennen ausgetragen werden. ...
weiter lesen



06.08.2017
Strahlende Sieger: Beinlich, Geenen, Hobelsberger (von links) Foto:F.Wiessmann Cup-Geschichte

Come Geenen (Grimber, CG Schüller Racing-Team) schreibt Cup-Geschichte. Der 26-Jährige ist der erste Belgier in der Siegerliste des YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Beim GAMMA RACING DAY vor vollbesetzten Tribünen in Assen entschied er das Rennen mit einem behe ...
weiter lesen



05.08.2017
Côme Geenen mit Tom Lischitzki bei der Übergabe der Trainingsuhr (Foto: Heuser) Nord-Cup

Der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP ist im Norden angekommen. Beim GAMMA RACING DAY in Assen zeigten sich die R6-Piloten beim Training vor bereits gut gefüllten Rängen von ihrer besten Seite, sie absolvierten alle Trainings ohne einen einzigen Sturz. Marc Zellh ...
weiter lesen



03.08.2017
Prächtige Kulisse in Assen (Foto: Wiessmann) Englische Wochen

Englische Wochen im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Von Schleiz geht's fast auf direktem Weg weiter nach Assen. Dort starten die R6-Piloten am Wochenende zunächst beim Gamma Racing Day, nach dem Grand Prix der zweitgrößte Motorsport-Event in Holland. Und weil ...
weiter lesen



30.07.2017
Marc Zellhöfer vor Christoph Beinlich und Marco Fetz (Foto: Felix Wiessmann) Abziehbild

Ein Abziehbild von Rennen eins war der zweite Lauf am Sonntag in Schleiz – zumindest beim Ergebnis. Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer) siegte erneut vor Christoph Beinlich (Pößneck, Beinlich Racing Team - Geyer) und Marco Fetz (Me ...
weiter lesen



29.07.2017
Christoph Beinlich, Marco Zellhöfer und Marco Fetz (von links)   Foto: Felix Wiessmann Alleingang

Mit seinem zweiten Saisonsieg übernahm Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer) die alleinige Führung in der Meisterschaft. Der Franke gewann in Schleiz überlegen den ersten Lauf vor Christoph Beinlich (Pößneck, Beinlich Racing Team - G ...
weiter lesen



29.07.2017
Gewann den Kampf um die Uhr: Marco Fetz mit Cup-Chef Thomas Kohler Uhrzeit

Den Kampf gegen die Uhr gewann beim Qualifying in Schleiz erneut Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer). Der Vize-Meister von 2016 unterbot mit 1:30.721 sogar seine Vorjahres-Bestzeit. Christoph Beinlich (Pößneck, Beinlich Racing Team ...
weiter lesen



27.07.2017
Marc Zellhöfer: Fünf Siege Stadtrundfahrt

Vier Rennen in drei Wochen, im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP gibt's selbst nach 40 Jahren noch was Neues. Zunächst Schleiz, wo an diesem Wochenende gleich zwei Läufe auf dem Programm stehen, danach geht es zwei Mal hintereinander nach Assen. Zwei klassische M ...
weiter lesen



09.07.2017
Beinlich, Zellhöfer und Freyer (von links)   Foto: Wiessmann Führungswechsel

Mit seinem ersten Saisonsieg löste Marc Zellhöfer (GER Fürth, Motorrad Pedack-Team Zellhöfer) den verletzten Andreas Klambauer (AUT Tragwein, Zweirad Meggle Team KR) an der Spitze der Meisterschaftswertung ab. Der Vize-Meister des Vorjahres gewann in ...
weiter lesen


Weitere Meldungen: