Yamaha-Logo
Home | Links | Newsletter | Impressum | Kontakt
MotoGP
IDM
Yamaha-Cup
Enduro-Team
Moto-Cross
Yamaha-Taxi
Bilder
Termine
MotoGP: Aktuell | Termine | Fahrer | Ergebnisse | Meisterschaft | Bilder

Nächstes Rennen:

Passende Modelle

YZF-R1 Supersport-Modelle

Aktuelle Bilder

Weitere Bilder anzeigen

Yamaha-Racing auf Instagram

Yamaha-Insider

MotoGP - Aktuell

23.10.2017

Rossi und Vinales in Australien - Doppelpodium für Yamaha in Philip Island
Rossi und Vinales in Australien

Doppelpodium für Yamaha in Philip Island

Valentino Rossi und Maverick Vinales (Movistar Yamaha MotoGP Team) fuhren beim Großen Preis von Australien in Phillip Island um den Sieg mit, mussten sich aber am Ende mit den Plätzen zwei und drei zufriedengeben. Nicht weniger als sieben MotoGP-Piloten kämpften während des packenden Rennens auf der anspruchsvollen Strecke um die Führung und das Yamaha-Duo musste alles aus ihren YZR-M1 Motorrädern herausholen, um sich gegen die Angriffe der Mitstreiter zur Wehr setzen zu können. Zusammen sicherten Rossi und Vinales dann das vierte Doppelpodium für das Yamaha-Werksteam in dieser Saison.

Rossi erwischte einen guten Start von der siebten Position aus und lag kurze Zeit später auf dem fünften Rang. Der Italiener zog bereits in der 1. Runde richtig am Gasgriff und kam als Vierter hinter seinem Teamkollegen aus der ersten Runde zurück. Nach einem Zweikampf mit Johan Zarco verlor Rossi den vierten Platz an seinen Markenkollegen aus dem Tech3 Team, konnte sich aber schnell erholen und verbesserte sich bis auf den dritten Rang, als Marc Marquez und Zarco nach einer Attacke einen weiten Bogen fahren musste und er Weg für Rossi frei war. Es folgte ein Angriff auf Vinales und zwei Runden später übernahm Rossi von Jack Miller die Führung in Down Under, bevor sich das Rennen chaotisch wurde. Zarco und Marquez erholten sich schnell von ihrem Fehler und Rossi musste 18 Runden vor Ende des Rennens in der vierten Kurve einen weiten Bogen fahren und verlor dadurch die Führung. Rossi gab nicht auf, konnte sich aber nicht mehr an die Spitze zurückkämpfen, wo die Kämpfe munter weitergingen. Der Doktor lag auf Rang zwei, als er nach einer Kollision mit Marquez acht Runden vor Rennende auf Rang vier zurückgeworfen wurde. Gegen Ende fuhr Rossi seine persönlich besten Rundenzeiten du schlug zurück. Die letzte Runde lag er schon wieder auf dem zweiten Rang, allerdings war Marquez zu diesem Zeitpunkt bereits enteilt und so sah Rossi mit 1,799 Sekunden Rückstand als Zweit die schwarz-weiß karierte Flagge. Für Rossi ist der zweite Platz im Rennen der insgesamt 17. Podiumsplatz in Phillip Island.

Auch Vinales erwischte einen guten Start in das Rennen und sortierte sich hinter dem führenden Miller und Marquez einer. Nach zwei Runden waren die Reifen auf seiner Yamaha auf Betriebstemperatur und Vinales startete die ersten Attacken. Nach dem Überholmanöver von Vinales lag Rossi hinter ihm, der auch kurz darauf am Spanier vorbeigehen konnte. Beide verfolgten nun den Führenden Miller, als Rossi die Spitze übernahm, folgte auch Vinales, der kurz darauf auch das Rennen anführen konnte. Kurz darauf attackierten Marquez, Zarco und Miller den Führenden und er wurde bis auf Rang fünf zurückgereicht, nachdem auch Rossi vorbeifahren konnte. Mit Rossi vor sich, fuhr Vinales konstant seine Runden, bevor er Besuch von Iannone bekam und er deswegen einen weiten Bogen fahren musste. Vinales rutschte auf Rang sieben zurück, gab aber nicht auf und überholte Miller und Cal Crutchlow bei noch fünf zu fahrenden Runden. Die letzten Runden konnte Vinales dann seine Reifen perfekt nutzen, ging an Iannone und an Zarco vorbei und überquerte als Dritte mit 1,826 Sekunden Rückstand auf den Sieger den Zielstrich.

Johann Zarco hat dagegen einen Podiumsplatz um Haaresbreite verpasst. Der Franzose lieferte sich während des Rennens packende Zweikämpfe mit Rossi, Vinales und Marquez und fuhr konstant um die Führung mit. Nach einem guten Start verlor Zarco erst ein wenig an Boden, kämpfte sich aber zurück und übernahm in der neunten Runde sogar die Führung. Am Ende trennten ihn 0,016 Sekunden vom dritten Platz, doch mit dem Ergebnis von Australien sicherte sich Zarco den Titel des MotoGP-Rookie des Jahres.

Für Teamkollege Broc Parkes, der für den erkrankten Jonas Folger an den Start ging, war es ein zähes Debut auf der YZR-M1. Beim Heimrennen des Australiers merkte man die fehlende Praxis auf der MotoGP-Maschine und am Ende blieb für Parkes nur der 22. Gesamtrang im Rennen. Das Yamaha Tech3-Team bedankt sich bei Broc für seinen Einsatz und sein professionelles Engagement beim Großen Preis von Australien.

In der WM-Wertung bleibt Vinales nach dem 16. Rennen mit 219 Punkten auf Rang drei, 50 Punkte hinter dem Führenden Marquez. Rossi konnte sich mit 188 Punkten auf den vierten Rang verbessern und Johann Zarco aus dem Tech3 Team folgt mit 138 Punkten auf Rang sechs. In der Herstellerwertung liegt Yamaha nun mit 34 Punkte Rückstand auf Rang zwei und auch in der Teamwertung liegt das Movistar Yamaha MotoGP Team mit 36 Punkten Rückstand auf dem zweiten Rang. Für die Teams geht es direkt weiter in Richtung Norden, wo am 29.10. das nächste Rennen in Malaysia stattfinden wird.

Valentino Rossi, Platz 2
„Ich habe das Rennen sehr genossen. Die Strecke ist einfach unglaublich und es war ein tolles Rennen! Alle Fahrer an der Spitze waren sehr aggressiv also muss man etwas „verrückt“ und noch aggressiver sein, als die anderen. Es war ein toller Kampf mit Zarco, Iannone, Marquez und Vinales. Ich wollte unbedingt auf das Podium fahren. Am Ende wurde es der zweite Platz und ich bin sehr glücklich. Ich möchte mich bei meinem Team bedanken, die immer sehr hart für mich arbeiten und auch vielen Dank an Yamaha für die Unterstützung.“

Maverick Vinales, Platz 3
„Ich hatte geplant, fünf Runden vor Ende zu attackieren. Ein Runde zuvor konnte ich an Johann vorbeifahren und wollte Valentino dann am Ende der Geraden attackieren, doch ich fuhr leider einen zu weiten Bogen. Es gab da auch so einen Moment, also Johann außen war und dann in Richtung Andrea gefahren ist. Dort habe ich mein Rennen verloren, doch gegen Ende konnte ich mich dann doch noch einmal verbessern. Ich wollte schnell an den anderen vorbeikommen und ehrlich gesagt war ich ein bisschen zu weit weg, doch mein Motorrad beschleunigte sehr gut aus der Kurve raus und ich dachte, dass es für Valentino reichen würde. Am Ende war ich dann doch etwas zu weit weg, doch mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Das Team hat sehr gut gearbeitet und vor allem heute Morgen im Regen habe ich mich sehr gut gefühlt. Es gibt sehr viele positive Sachen, die wir von diesem Rennwochenende mitnehmen können und als Basis für das nächste Rennen in Malaysia nutzen werden. Die Weltmeisterschaft ist für uns vorbei, doch wir wissen, dass die Saison vor allem in der zweiten Hälfte für uns sehr schwierig war. Wir müssen hart und konstant weiterarbeiten und versuchen, auch in Malaysia auf das Podium zu fahren.“

Johann Zarco, Platz 4
„Es war ein großartiges Rennen heute in Australien und ich bin sehr froh, dass ich um den Sieg mitkämpfen konnte. Am Ende ist Marquez einfach davongefahren, doch ich konnte auch einige Runden das Rennen anführen. Nach dem schwierigen Start musste ich das Gas zurücknehmen, um keine Kollision zu riskieren. Ich habe dabei einige Positionen verloren. Aber egal, ich war stark und konnte auch einige Fahrer überholen, was für ein tolles Gefühl. Ich hatte während des Rennen auch einige riskante Momente, aber aus so etwas kann man viel lernen. In der letzten Runde lag ich auf drei und wollte mir unbedingt den zweiten Platz von Rossi schnappe. Doch am Ende ging es schief und ich kam als Vierter ins Ziel. Ich habe zwar einen Podiumsplatz verpasst, das Rennen selbst habe ich aber genossen.“

Broc Parkes, Platz 22
„Ich hatte vom Start weg keinen Grip am Hinterreifen. Vielleicht lag es einfach daran, dass ich nicht viel gefahren bin an diesem Wochenende und deswegen solche Probleme im Rennen hatte. Eigentlich wollte ich mit den Ducatis und Lowes mithalten, doch leider gelang mir das nicht und mein Rückstand wurde immer größer. Ich fuhr dann eine ganze Zeit alleine um die Strecke und wollte es eigentlich besser machen, doch das gelang mir einfach nicht. Am Ende bin ich sehr froh, dass ich mein Heimrennen zu Ende gefahren bin. Vielen Dank an Herve und das Monster Yamaha Tech3 Team für diese tolle Möglichkeit.“

Ergebnisse

Training Rennen

Mehr Aktuelles: